DSC05296

Kindertreff auf dem Camping Avenches-Plage

«So toll, ihr seid trotz Corona hier!» So tönte es diesen Sommer immer wieder von Neuankömmlingen auf dem Zeltplatz. Ja, auch wir sind dem Herrn sehr dankbar, dass die Durchführung des gesamten Einsatzes in Avenches möglich war und so viele Kinder, Teens und Erwachsene erreicht werden durften! Lass dich ein wenig mit in unsere erlebnisreiche Zeit hineinnehmen:

Felix* (ca. 9 Jahre) kommt am Nachmittag mit folgender Aussage völlig ausser Atem in die Kinderstunde gerannt: «Ich han ganz vill Grund, Gott danke z’säge!» «Wieso? Was hast du erlebt?» «Hüt Nami isch Beach Soccer Turnier gsi. Jetzt hän mer grad verlore. Suscht hätti nit chöne in Kidsträff cho.»

An einem Tag läuft auf dem Zeltplatz viel spannende und actionreiche Animation. Trotzdem schreibt Annika* (ca. 9 Jahre) am Abend in ihr Tagebuch: «Das SCHÖNSTE heute war die Bibelstunde!» Sie durfte sich von ihren Eltern aus ziemlich überraschend für den Bibelkurs anmelden und hat nach dem Bibellesen ihre eigene Bibel erhalten. Sie war überglücklich. Freust du dich auch noch so am Bibellesen? Lass uns von den Kindern lernen!

Ein Junge kommt nach dem evangelistischen Input zu uns, um sein Leben Jesus zu übergeben und erzählt: «Ich war gestern früh auf dem See fischen. Doch nachdem ich das Netz 3 Mal ausgeworfen hatte, hatte ich immer noch keinen Fisch gefangen. Da habe ich dran gedacht, dass ihr erzählt habt, dass Gott immer helfen kann. So habe ich gebetet, das Netz ein viertes Mal ausgeworfen und einen Fisch gefangen. An diesen Gott möchte ich glauben!»

Lars* (ca. 10 Jahre) kommt das erste Mal in den Kidstreff. Bereits am dritten Tag stellt er ganz viele Fragen z.B.: «Wieso sagt man überhaupt AMEN nach dem Beten?» «Darf ich aus der Bibliothek ein Buch über Jesus haben?» Im Bibellesen sind wir in Markus 15, wo Jesus vor Pilatus steht und verhöhnt und verspottet wird. Da meint er: «Es reicht doch schon, dass Jesus am Kreuz für uns gestorben ist. Wieso lässt Gott es zu, dass sie ihn davor auch noch schlagen und verspotten?» Nach dem Lesen fragt er mich: «Wieso weisst du so viel über Gott und Jesus?» Ich kann ihm erzählen, dass ich jeden Tag ein Stück in der Bibel lese und er dies auch könne, denn er wisse ja jetzt wie. Er hat sich direkt danach beim Bibelkurs eine Bibel bestellt. Bete doch bitte für ihn, dass er auch weiterhin regelmässig darin liest. Danke! Ja, wir haben einen Gott, der Wunder tut!

Ursi Jossen Regionalmitarbeiterin Nordwestschweiz, verheiratet mit Stefan, wohnt in Bubendorf.

*Namen geändert.